Wie Forex funktioniert

Wie Forex funktioniert

Wie Forex funktioniertSie als Forexhändler sind also ein Devisenhändler. Was das ist, bedarf vielleicht einer kleinen Erklärung: Genau genommen ist man schon ein Devisenhändler, wenn man im Urlaub in der Wechselstube die deutsche Währung (Euro) gegen die englische (Pfund) tauscht. Nur damit lässt sich schlecht Geld verdienen… Beim Forex Trading allerdings schon. Denn Sie kaufen (oder verkaufen) Währungen nicht um Sie auszugeben. Nein, Sie spekulieren auf deren Wertanstieg beziehungsweise -abstieg gegenüber einer anderen Währung um dann möglichst mit Gewinn wieder zu verkaufen (oder zu kaufen). Hier sehen sie ein gutes Beispiel für eine Währungskurstabelle in der die Kurse ständig steigen und wieder fallen:

Wie funktioniert Forex? Einführung zum Thema Währungskurs

Devisen werden immer in Paaren gehandelt. Sogenannten Währungspaaren, deren Wert immer in Währungskursen angegeben wird. Demzufolge ist es nicht möglich, nur einen Euro zu kaufen. Ein typisches Währungspaar ist zum Beispiel der Euro gegen den US Dollar (EUR/USD). Eine Währungskursangabe würde dann so aussehen:

  • EUR/USD 1,3500

Das bedeutet, um einen Euro zu kaufen muss man einen Dollar und 35 Cent ($ 1,3500) bezahlen. Ganz einfach. Steigt jetzt der Wert des Euro auf $ 1,3510 gibt es eine Differenz von $ 0,010. Das heißt, der gekaufte Euro ist plötzlich mehr wert. Diese Differenz ist der Gewinn, den man erzielt, wenn man den Euro wieder verkauft. $ 0,010 sieht nicht nach viel aus und doch ist es eine Menge. Ein Devisenhandel erfolgt nämlich immer mit der Hilfe von Hebeln (Leverage), die das Handelsvolumen vervielfältigen. Dazu lernen später mehr.

Wie trade ich?

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Währungspaare und Kurse